Warum Twitter Posterous gekauft hat


Posterous ist gestern von Twitter übernommen worden. Nun twittert und bloggt jeder zweite über die Gründe dafür und ich fühle mich genötigt, da mitzumachen. Denn aus Twitters Sicht sind es sicher ein paar coole Mitarbeiter und eine Perspektive für ein breiter aufgestelltes Geschäftsmodell, vielleicht auch ein bisschen strategische Planlosigkeit, aber auf Twitter will ich gar nicht so sehr eingehen.
Viel interessanter ist, aus meiner Sicht, warum Posterous jetzt verkauft hat und die Frage ist sehr einfach anhand einer öffentlichen Datenquelle zu beantworten:

Konkurrent tumblr wächst stetig:

während Posterous stagniert

Die Antwort, warum Posterous dringend verkauft werden musste, ist also am besten so zu beantworten: Es ist gescheitert und hat immerhin rechtzeitig den Notausstieg gesucht. Immerhin schlauer als beispielsweise StudiVZ, die schon sehr offensichtlich den Bach runter gehen, dass sie unverkäuflich geworden sind.
Ich bin gespannt, wie gut Twitter darin sein wird, einem gescheiterten Startup wieder neues Leben einzuhauchen.





Thomas Promny bei Google+ folgen

 
 
 

Ein Kommentar zu “Warum Twitter Posterous gekauft hat”

  1. Benjamin Rohé
    31. März 2012 um 18:27

    interesting. wusste nicht, dass es denen so schlecht geht. dabei ist es das bessere Produkt (vs. Tumblr)

Kommentar abgeben:

Powered by WP Hashcash

Interessante Beiträge

Jugendschutz im deutschen Internet – Warum werfen wir der internationalen Konkurrenz unseren Markt zum Fraß vor?

Vielleicht muss ich doch irgendwann noch mal Politiker werden. Auf jeden Fall bin ich schon […]

Warum Email nach wie vor der Mittelpunkt meiner Kommunikation ist – und bleiben soll

Email wird ja seit mindestens 10 Jahren regelmäßig wieder für tot erklärt. Firmen errechnen, wie […]